Was soll anders werden?

Diese Frage bewegt uns täglich und gibt uns Mut, neue Wege zu gehen. Hierzu zählen auch die Besonderheiten unseres Schulprogramms:

Nur eine Frage: „Was soll anders werden?“

  • Schule 4.0 – Digital gestützter Unterricht / Der zentrale Ausbildungsansatz der Wettringer Schule besteht darin, dass die Lernpartner in einer digitalen Umwelt leben und aufwachsen. Die benötigten Fachbücher werden nach und nach digital zur Verfügung stehen, auf unzählige Mappen und Schulhefte wird je nach Jahrgangszugehörigkeit verzichtet. Stattdessen arbeiten und lernen die Lernpartner auf Tablets, die inhaltlich und aus Motivationsgründen viele Vorteile bieten. Alle Lernenden werden zu einem selbstbestimmten und kritischen, aber auch zu einem produktiven und kreativen Umgang mit den Anforderungen der heutigen und zukünftigen digitalen Medienwelt befähigt.
  • Flipped Claasroom / Noch immer verläuft eine traditionelle Unterrichtsstunde frontal: Diese Form ermöglicht den Lehrenden zwar, ihren Input zu gestalten und anzupassen, erlaubt jedoch wenig Interaktion innerhalb der Lerngruppe und beschränkt den Austausch mit der Lehrperson auf spontane Verständnisfragen. In der Konsequenz müssen die Lernpartner das Gehörte selbstständig zu Hause umsetzen – in Form von Hausaufgaben. Das Prinzip Flipped Classroom (engl. „umgedrehter Unterricht“) versucht die Vorteile des frontalen Unterrichts mit einem dynamischen Unterrichtsverlauf zu kombinieren: Der Input wird digital – hauptsächlich durch Videos – zu Hause vermittelt, während der Unterricht selbst für die Beantwortung von Fragen, Versuche, Übungen und Diskussionen genutzt wird.
  • Hausaufgabenbetreuung / Die Hausaufgaben können von Montag bis Donnerstag von 14:00 – 15:30 in der Schule in den Silentien oder im Forum erledigt werden, wenn es sonst keine Betreuungsmöglichkeit für die Kinder gibt. Betreut werden die Lernpartner von Tutoren und Lernbegleitern. 
  • Förder- und Forderkonzept / Jeder Lernpartner soll durch die unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Angebote der Schule auf diese Weise gefördert werden, inhaltliche und methodische Defizite in einzelnen Fächern zu beheben und seine Interessen und Leistungsstärken zu entwickeln.
  • Förderkonzept Lesen / Lesen können und verstehen, was man gelesen hat, ist eine zentrale Kompetenz eines Menschen. Es vermittelt uns Fantasie und Kreativität, um unseren Alltag spannender zu gestalten. Das Lesen fördert unsere Sprachkompetenz, erweitert unser Vokabular, die Rechtschreibkompetenz und hilft uns besser und genauer das Gemeinte auszudrücken. Durch regelmäßiges Lesen erweitert sich der Wortschatz automatisch.
  • Learning with Motion – Embodied Learning / Wir fördern die gesunde Lebensführung unserer Lernpartner mit dem Ziel, dass sie verantwortungsbewusst mit ihrem Körper umgehen. Regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivität besonders im Unterricht sind neben gesunder Ernährung ein wichtiger Bestandteil von Gesundheit und gesunder Lebensführung. Wir bieten dazu, neben dem Unterricht, thematische Projekte und Arbeitsgemeinschaften und Lernclubs an. Unter Embodied Learning (verkörpertes Lernen / Lernen durch und mit Bewegung) werden Ansätze zusammengefasst, die die enge Interaktion zwischen Körper und Geist berücksichtigen und fürs Lernen nutzen. Bewegung im Fachunterricht bedarf in der Regel keiner Materialien, lässt sich oft spontan durchführen, kann den Lernertrag nachweislich verbessern und hat sogar noch positive Nebenwirkungen, zum Beispiel die Erhöhung der Bewegungszeiten.
  • Das Raumkonzept ist als dritter Lernbegleiter ein zentraler Punkt im Unterrichtskonzept der Realschule Wettringen. Es unterteilt sich in das Foyer (Eingang), die Silentien (Lernateliers), die Auditorien (Inputräume), die Studios (Fachräume), das Forum (Marktplatz) und die Civitas (Lernräume in der Gemeinde und den Betrieben).
  • Bilingualer Unterricht / Im bilingualen Unterricht an Realschulen wird überwiegend Englisch als Arbeitssprache verwendet. Lernpartner sowie Lernbegleiter verwenden die englische Sprache, um sich über Lerninhalte auseinanderzusetzen und die alltägliche Kommunikation in der Fremdsprache leisten zu können. Das entspricht in hohem Maße einem natürlichen Umgang mit der Fremdsprache. Sie wird gebraucht, um über Lebenswirklichkeiten kommunizieren zu können.
  • Französisch wird als zweite Fremdsprache angeboten.
  • Profilwahl und Schwerpunktunterricht / Hier zeigt sich eine weitere Besonderheit der Realschule Wettringen, denn die Lernpartner werden schon in der 5. & 6. Klasse durch das Kennenlernen aller Profile auf die Wahl des 4. Hauptfaches (Wahlpflichtunterricht) am Ende der 6. Klasse vorbereitet. Zur Wahl stehen die Fächer Musik, Sport und die MINT-Fächer.
  • Schulorchester/ Im Fachbereich Musik werden eine sogenannte Bläserklasse und eine Concertband eingerichtet, die den interessierten Lernpartnern des 5. und 6. Jahrgangs die Möglichkeit bieten, im Gruppenunterricht ein Blasinstrument ihrer Wahl zu erlernen. Im Mittelpunkt der Arbeit mit dieser instrumentalpraktischen Lerngruppe steht das Musizieren in den Orchestern und Bands der Schule. Um dieses Ziel zu erreichen, erhält jedes hierfür angemeldete Kind zusätzlichen Instrumentalunterricht von qualifizierten Instrumentalpädagogen der Partnermusikschule, der im Anschluss an den Regelunterricht in den Räumen der Schule erteilt wird.